SK Neuss - 4.275 Klicks
Raiffeisenbank Grevenbroich - 4.851 Klicks
TUI Travel Star Broich - 6.780 Klicks
Schillings - 90 Klicks

Nachlese: Jubilarehrung 2013

Infos | 05.05.2013 - 10:09

HIER finden Sie die Bilder zur Jubilarehrung 2013

 

Die jährliche Jubilarehrung des Bürger-Schützen-Vereins Kapellen/Erft (BSV) fand in diesem Jahr zum achten Mal statt. Damit bleibt sie ein, verglichen mit anderen Schützenveranstaltungen, junges Veranstaltungsformat, das inzwischen jedoch nicht mehr aus dem kapellener Schützenwesen wegzudenken ist.

Im Mittelpunkt dieser Veranstaltung standen bis auf eine kleine Ausnahme ausschließlich die jubilierenden Schützen und Schützenzüge des BSV, die ihren persönlichen Ehrenabend im Kreise ihrer engsten Vereinskameraden erlebten.

In diesem Jahr galt es insgesamt 20 Einzelschützen für 25, 40, 50 und sogar für 60jährige Mitgliedschaften zu ehren. Darüber hinaus wurden zwei Schützenzüge für ihr 25jähriges bzw. 40jähriges Jubiläum geehrt.

Die diesjährige Jubilarehrung fand am Freitag, den 03. Mai 2013 und somit noch 29 Tage vor dem Kapellener Schützen- und Heimatfest im anlassgemäß festlich geschmückten Saal der Gaststätte „Ratsschänke“ statt und begann um 19.30 Uhr.

Im Vorfeld hatte der BSV-Vorstand alle Jubilare zur Teilnahme im Kreise ihrer Schützenfreunde eingeladen. Präsident Friedhelm Barmeyer begrüßte an diesem Abend schließlich sogar etwas überpünktlich um 19:43 Uhr die amtierende Majestät Faustino I. Ardines sowie den Kronprinzen Norbert Jahn und insgesamt rund 140 BSV-Mitglieder, die dieser sehr würdevollen Veranstaltung beiwohnten bzw. für jahrelange oftmals sehr aktive Teilhabe am Vereinsleben ausgezeichnet wurden.

Nach einer kurzen musikalischen Unterbrechung stand außer der Reihe zunächst die Verabschiedung des langjährigen Sappeur Majors Hans-Dieter Heinemann durch Regimentsoberst Heinz-Willi Otten an. Heinz-Willi Otten würdigte die Verdienste Hans-Dieter Heinemanns für das Sappeurkorps sowie seinen Einsatz für die Interessengemeinschaft vereinigter Sappeur-Corps von 1976 und beendete die Verabschiedung schließlich mit einem „großem persönlichen Dankeschön“.

Nach einer weiteren kurzen musikalischen Unterbrechung eröffnete Präsident Barmeyer den Reigen der Ehrungen. Wie in den Vorjahren begann er zunächst mit den Einzelschützen und ehrte zunächst die beiden Mitglieder, die in diesem Jahr bereits auf eine 60jährige Mitgliedschaft zurückblicken. Für 60 Jahre Mitgliedschaft im kapellener BSV wurden Ehrenmitglied Mathias Kreuter und Karl-Heinz Schiffer vom Jägerzug Waldhorn geehrt. Friedhelm Barmeyer ließ es sich nicht nehmen, die weit zurückreichenden (Schützen-) Lebensläufe der verdienten Schützen mit ihren Höhepunkten und gepflegten Gewohnheiten ausführlich vorzustellen und überreichte den Jubilaren schließlich ihre verdienten Ehrenurkunden. Theodor Herten, der in diesem Jahr ebenfalls auf eine 60jährige Mitgliedschaft im BSV zurückblickt, konnte der Veranstaltung leider nicht persönlich beiwohnen.

Für eine 50jährige Mitgliedschaft im BSV ehrte Geschäftsführer Jürgen Darmochwal mit sehr persönlichen Worten anschließend die beiden Sappeure Dieter Bielau und Christian Ziemes, den Begründer der Fahnenschwenkertradition in Kapellen, und trug dabei die ein oder andere Anekdote aus dem jeweiligen Schützenleben vor. Beisitzer Stephan Wallacher nahm anschließend die Ehrung von Peter Dominick vom Artillerie Korps vor und würdigte hierin insbesondere sein außerordentliches Engagement beim Geschützbau des Artillerie Korps.

Die Riege der Mitglieder, die 2013 bereits 40 Jahre Mitglied im BSV sind, teilte sich genau hälftig auf Grenadiere und Scheibenschützen auf. Präsident Barmeyer nahm die Ehrung der drei Scheibenschützen Peter-Josef Schatten, Hermann Seidel und Franz Hilgers vor. Anschließend ehrte Vizepräsident Eddy Feuster seinen Zugkameraden Hans-Anton Hilgers („Immer Treu“) sowie die weiteren 40jährigen Jubilare aus dem Grenadierzug Volker Netzer und Heinz-Jürgen Ochschim (beide „Maiboschte“).
 

Die Ehrung der Einzelschützen endete schließlich mit der Auszeichnung derjenigen Mitglieder, die in diesem Jahr 25 Mitglied im BSV sind. In diesem Jahr waren es ganze acht Schützen, die sich auf drei Korps des kapellener Regiments verteilten. Diese Jubilare wurden von verschiedenen Rednern aus dem Vorstand des BSV vorgestellt. Aus dem Grenadierkorps wurden Stephan Blau („Lott Jonn“) und Frank Schmitz („Nie zo Huss“) von Stephan Wallacher geehrt. Die Reihe der 25jährigen Jubilare komplettierten die von Jürgen Darmochwal vorgestellten Jäger Frank Hrynczak („Hori-Do“) und Tadesse Belay („Jung Flotte Boschte“) und die von Helmut Thewes vorgestellten Klaus Vanberg („Sebastianus-Schützen“) und Jens Wolf (passiv). Leider konnten die beiden 25jährigen Jubilare Michael Buchwald („Lott Jonn“) sowie Bernd Wasse („Zackije Boschte“) an diesem Abend nicht persönlich geehrt werden.

Der Ehrung der Einzelschützen schloss sich nahtlos die Ehrung der beiden in diesem Jahr jubilierenden Zugformationen an. Regimentsoberst Heinz-Willi Otten begann diesen Teil der Jubilarehrung mit dem Grenadierzug „Maiboschte 1973“ für 40 Jahre Mitgliedschaft im BSV. Heinz-Willi Otten stellte den Teilnehmern der Jubilarehrung die Gründungsgeschichte sowie die Besonder- bis Eigenheiten im Zugleben der „Maiboschte“ detailliert dar. Die Maiboschte, so wurde es in der Rede von Heinz-Willi Otten deutlich, legen trotz des nicht mehr ganz jugendlichen Alters auch heute noch ein sehr (sportlich) aktives Vereinsleben an den Tag.

Anschließend stellte Heinz-Willi Otten, selber über seinen Großvater eng mit den Gründern des Zuges verbunden, die Geschichte bzw. den in diesem Jahr für 25 Jahre Mitgliedschaft zu ehrenden Jägerzug „Edelweiß“ vor. In seiner Rede hob Otten die große Aktivität dieses Zuges im Jägerkorps und BSV hervor. Zudem merkte er anerkennend an, dass dieser Zug in seinen 25 Jahren bereits einen vollständigen Generationenwechsel in vorbildlicher Art und Weise gemeistert hat.

Präsident Friedhelm Barmeyer beendete schließlich den offiziellen Teil der Jubilarehrung nach dem obligatorischen Abschlussfoto, doch feierten noch viele Jubilare mit ihren Schützen- und Zugkameraden bis spät in die Nacht und erzählten sich sicher mehr als nur die ein oder andere Geschichten aus ihren Schützenleben.

SW


 

 

 

Design / Realisierung © by weboff.de | apexx cms, © by Stylemotion.de